PRESSEMITTEILUNG: Bundesvorsitzender Daniyel Demir mit dem Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet Drucken
Montag, 25. April 2016

Heidelberg, 25.04.2016 - Ministerpräsident Winfried Kretschmann ehrte Herrn Daniyel Demir, Vorsitzender des Bundesverbandes der Aramäer in Deutschland, mit dem Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg.

Die Verleihung erfolgte am Samstag, den 23. April 2016, im Rahmen eines feierlichen Festaktes im Ordenssaal des Ludwigsburger Schlosses.

 

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann würdigte den Ordensempfänger in seiner Laudatio mit diesen Worten:  

„Wer wie Sie, weit über das normale Maß hinaus ehrenamtlich und unter hohem Zeitaufwand Christen in Syrien und im Irak unterstützt und sich für eine erfolgreiche Integration seiner Mitmenschen innerhalb der deutschen Gesellschaft einsetzt, ist ein überaus würdiger Empfänger.
Mit dem Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg wird Ihr bemerkenswerter Beitrag zum interkulturellen, interreligiösen und interpolitischen Dialog der aramäischen Gemeinschaft mit staatlichen und gesellschaftlichen Organisationen gerückt und so erfährt Ihr Engagement eine angemessene Würdigung.“

Dankbar äußert sich der Bundesvorsitzende Daniyel Demir und versteht die Ehrung als Ansporn für weitere Aufgaben:  

„Mit der höchsten Auszeichnung des Landes, dem Verdienstorden Baden-Württembergs ausgezeichnet zu werden, ist mir eine außerordentliche Ehre. Zum einen möchte ich dieses Zeichen der Anerkennung und Würdigung unseren vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Bundesverbandes der Aramäer widmen, die sich bundesweit im Rahmen der Flüchtlingsaufnahme und -betreuung, für das Einleben und die Integration in unsere Gesellschaft unermüdlich im Ehrenamt engagieren.


Andererseits ist es mir ein großes Anliegen, gleichzeitig an die Entführung unserer beiden Erzbischöfe - Mor Gregorios Yohanna Ibrahim und dessen Amtsbruder Boulos Yazigi - in Syrien zu erinnern, die vor drei Jahren, am 22. April 2013, nahe der türkisch-syrischen Grenze entführt wurden und seither ohne Lebenszeichen vermisst werden. Die Erzbischöfe von Aleppo verkörpern die Werte, für die der Verdienstorden steht, nämlich den interreligiösen und interkulturellen Dialog, das harmonische pluralistische Zusammenleben der verschiedenen Ethnien und Bevölkerungsgruppen in Frieden, Respekt und gegenseitiger Toleranz."

Der Verdienstorden ist die höchste Auszeichnung des Landes Baden-Württemberg. Der Ministerpräsident verleiht ihn für herausragende Verdienste um das Land Baden-Württemberg, insbesondere im sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Bereich. Die Verleihung des Verdienstordens erfolgt in der Regel einmal jährlich im Rahmen eines Festakts. Die Zahl der Ordensträger ist auf insgesamt 1.000 lebende Personen begrenzt. Seit 1975 wurde der Landesorden insgesamt 1.882 Mal (inklusive 2016) verliehen.