baner
Sie sind hier:   Start Newsarchiv "Bedrohtes Erbe: Die Aramäer in der Türkei"
"Bedrohtes Erbe: Die Aramäer in der Türkei" PDF Drucken
Mittwoch, 13. Juli 2011

Der Prozess gegen den Stiftungsvorsitzenden des Klosters Kuryakos Ergün wird am 13.07.11 verhandelt. Gemeinsam mit dem Erzbischof des Klosters rufen wir dazu auf, gegen diese Prozessflut anzukämpfen und für eine Zukunft der Aramäer im Turabdin einzustehen.

Mehr zu den Hintergründen der Gerichtsverhandlungen - ein Beitrag des MDR von Oliver Jähnel

MDR FERNSEHEN | 30.06.2011 | 22:35 Uhr

Nah dran - Das Magazin im Juni

Bedrohtes Erbe:
Die Aramäer in der Türkei Willkür gegen Minderheiten – ein Problem, das auch in der Türkei noch nicht Geschichte ist. Die Aramäer sind orthodoxe Christen. Der türkische Staat verhindert den Bau oder die Sanierung von Kirchen, verbietet Ausbildung von Priestern. Jetzt versucht man unter fadenscheinigen Gründen, ihnen ihr wichtigstes Kloster samt Land, das Kloster Mor Gabriel, wegzunehmen. Das könnte das Aus für die ohnehin schon stark dezimierte Minderheit bedeuten. Während der jahrzehntelangen Kämpfe zwischen kurdischen Rebellen und der türkischen Armee im Südosten des Landes flohen Tausende aus ihrem Siedlungsgebiet am "Berg der Knechte Gottes". Von einst 200.000 Menschen leben nur noch 2.000 hier. "Nah dran" mit einem Porträt der Aramäer in der Türkei.