baner
Sie sind hier:   Start Newsarchiv Reaktionen der Politik zur aktuellen Lage von Mor Gabriel
Reaktionen der Politik zur aktuellen Lage von Mor Gabriel PDF Drucken
Mittwoch, 02. Februar 2011

Der intensive Einsatz des Aramäischen Dachverbands in Deutschland (FASD) hinsichtlich der aktuellen Lage um das Kloster Mor Gabriel und den problematischen Rechtsstatus der Aramäer in der Türkei hat große Wirkung gezeigt.

Zahlreiche Europa- und Bundestagsabgeordnete der CDU/CSU-Fraktion, wie die Türkeiexpertin Dr. Renate Sommer, Ingrid Fischbach, Stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU und Erika Steinbach, Vorsitzende der Arbeitsgruppe Menschenrechte und Humanitäre Hilfe reagieren und greifen den Appell der FASD vom 24.01.2011 in ihren Stellungnahmen teilweise wörtlich auf.

Dr. Renate Sommer, Europaabgeordnete (CDU):
Pressemitteilung, 27.01.2011

Ingrid Fischbach, Stellvertretende Fraktionsvorsitzende (CDU):
Pressemitteilung, 28.01.2011

Erika Steinbach, Vorsitzende der Arbeitsgruppe Menschenrechte und Humanitäre Hilfe (CDU):
Pressemitteilung, 28.01.2011

Dr. Maria Flachsbarth, Beauftragte für Kirchen und Religionsgemeinschaften (CDU):
Pressemitteilung, 31.01.2011

Ralph Brinkhaus (CDU):
Pressemitteilung, 31.01.2011

SPD-Fraktion:
Pressemitteilung, 01.02.2011

Luc Jochimsen (DIE LINKE):
Pressemitteilung, 02.02.2011

Susanne Winter (FPÖ - Österreich):
Pressemitteilung, 31.01.2011

Der Bundesvorstand fordert alle Fraktionen des Bundestages dazu auf, auf die Menschen- und Minderheitenrechte de Aramäer in der Türkei hinzuweisen. Den Worten aller müssen dann aber auch Taten folgen.

Der Bundesvorstand
Föderation der Aramäer in Deutschland